Sie sind hier: Meisterhaft

Manche haben es, viele nicht. Beim Siegel "Meisterhaft" trennt sich die Spreu vom Weizen. Denn Fachbetriebe mit diesem Zeichen liefern in Planung und Ausführung aller Bauleistungen stets Meisterqualität, die sich an höchsten Ansprüchen orientiert. In den mit dem Siegel der Deutschen Bauwirtschaft ausgezeichneten Innungs-Betrieben arbeiten qualifizierte und motivierte Mitarbeiter auf modernstem Stand der Bau- und Materialtechnologie.
Das heißt für den Kunden: Geballte Kompetenz und fachmännische Leistung garantiert - gerade, was das nachhaltige, weil ökonomisch und ökologisch vorteilhafte Bauen betrifft. Es ist ein Zeichen für meisterhafte Leistungen - von der kompetenten Beratung (auf Wunsch auch mit Finanzierungsmöglichkeiten) bis zur fachlich professionellen, termingerechten und sauberen Ausführung vor Ort.
Wir haben uns durch regelmäßige Weiterbildungen sowie einen nachweisbar hohen Standard dieses Siegel verdient. Damit Sie wissen, dass Sie uns vertrauen können und wir auch noch morgen für Sie da sein werden. Denn Sie bekommen fünf Jahre Gewährleistung auf unsere Arbeiten.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Flyer.

 

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Auch Andreas Timm musste vieles lernen, um seine Meisterprüfung erfolgreich zu bestehen. Als Aufgabe wurde ihm eine vollständig mit Fliesen ummantelte Säule vorgegeben, die binnen weniger Tage fertig gestellt sein musste.

Für den Laien mag das nach einer einfachen Aufgabe aussehen, doch die Bedingungen waren hart: Jeder Millimeter, den die fertige Arbeitsprobe von den vorgegebenen Maßen abweichenen würde, hätten einen Punktabzug zur Folge.
Außerdem stand nur eine begrenzte Anzahl von Fliesen zur Verfügung, so dass sich der angehende Meister keinen Fehler beim Zuschnitt erlauben durfte.

Ein Blick auf das Bild zeigt, dass jede einzelne Fliese von Hand zugeschnitten werden musste. Damit die Fugen später alle die exakt gleiche breite haben, musste jeder Winkel genau berechnet werden. Außerdem sollte der Kopf der Säule, die insgesamt etwa 1,30 Meter hoch ist, mit dem inneren Kachelkreis des Fußes übereinstimmen. Zudem mussten die Kantenfliesen so mit einem "Jolly"-Schnitt so präpariert werden, dass keine unschönen Abschlüsse der Flächen entstehen.

Andreas Timm hat es geschafft, seine Prüfer zu überzeugen und unter Zeitdruck ein Meisterwerk angefertigt - den Titel darf er also zurecht tragen, denn so sieht Handarbeit vom Profi aus.

Besuchen Sie auch unsere Referenz-Fliesenarbeiten (Musterbäder)
in der Badausstellung von Arens & Stitz
in Pinneberg, Am Hafen 7